Home » Schreiben Uber Russland: Die Konstruktion Von Raum, Geschichte Und Kultureller Identitat in Deutschen Erzahltexten Seit 1989 by Boris Hoge
Schreiben Uber Russland: Die Konstruktion Von Raum, Geschichte Und Kultureller Identitat in Deutschen Erzahltexten Seit 1989 Boris Hoge

Schreiben Uber Russland: Die Konstruktion Von Raum, Geschichte Und Kultureller Identitat in Deutschen Erzahltexten Seit 1989

Boris Hoge

Published January 1st 2013
ISBN : 9783825361334
Hardcover
478 pages
Enter the sum

 About the Book 

English summary: German novels and travel literature written since 1989 feature numerous references to Russia and its inhabitants. This study brings the various forms of contemporary writing about Russia into closer focus. Within this context, aMoreEnglish summary: German novels and travel literature written since 1989 feature numerous references to Russia and its inhabitants. This study brings the various forms of contemporary writing about Russia into closer focus. Within this context, a preoccupation with the image of the foreign country merely forms the basis for asking what literary texts specifically contribute to an overall discourse on Russia. For, as the authors main statement claims, literature does not simply convey images of what is foreign and different. Instead it is the constructed nature and functionality, the conditions, causes and mechanisms of a literary perception and construction of Russia which are repeatedly the subject of representation themselves. The meta constructive potential of literary texts is considerable. It can unfold implicitly or explicitly, in accordance with or in opposition to the possible intention of an author or a text. It is precisely this focus on different meta constructive textual methods that results in the insight that even the seemingly most narrow-minded codification of images of the self and others in literature is capable of, leading in the end to its very decomposition. German description: In der deutschen Roman- und Reiseliteratur seit 1989 finden sich zahlreiche Bezugnahmen auf Russland und seine Bewohner. Die vorliegende Studie ruckt Formen des gegenwartigen Schreibens uber Russland ins Zentrum des Interesses. Die Beschaftigung mit dem, Bild vom anderen Land stellt dabei lediglich die Voraussetzung dar fur die weiterfuhrende Frage nach dem spezifischen Beitrag literarischer Texte zu einem russlandbezogenen Gesamtdiskurs. Denn Literatur, so die Kernthese des Verfassers, transportiert nicht einfach Bilder des Fremden und Anderen. Vielmehr werden innerhalb eines Werkes die Konstruiertheit und Funktionalitat, die Bedingungen, Motive und Mechanismen literarischer Russlandwahrnehmung und konstituierung immer wieder selbst Gegenstand der Darstellung. Das metakonstruktive Potential literarischer Texte ist betrachtlich. Es vermag sich implizit oder explizit, entsprechend oder entgegen einer moglichen Autor- oder Textintention zu entfalten. Gerade die Fokussierung auf metakonstruktive Textverfahren unterschiedlicher Auspragung fuhrt schliesslich zur Erkenntnis: Noch die scheinbar bornierteste Festschreibung von Fremd- und Eigenbildern im Medium der Literatur vermag entscheidend zur Auflosung derselben beizutragen.